Gesunde Ernährung

PDFDruckenE-Mail

„Eine ausgewogene, bedarfsgerechte Ernährung ist für die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit
und die aktuelle und zukünftige Gesundheit der Kinder und Jugendlichen von hoher Bedeutung.
Es ist nicht nur wichtig, dass die Kinder vor dem Unterricht zu Hause ein Frühstück einnehmen
und ausreichend trinken.
Genauso wichtig ist, dass sie von zu Hause für die Pausen geeignete Speisen und Getränke mitbringen
oder ihnen diese in der Tageseinrichtung und in der Schule zur Verfügung gestellt werden.“
Prof. Dr. Heseker

Was bedeutet gesunde Ernährung für die Schule?

Nahrungsenergie ist Konzentrationsenergie!

Ein gutes Frühstück ist ein Muss! Es füllt nach der Nacht den Energiespeicher und sorgt dafür, dass
das Gehirn „auf Empfang“ schaltet. Für den Start in den Tag, für die Konzentrations- und
Leistungsfähigkeit  ist ein gesundes, ausgewogenes Frühstück gerade für jedes Kind enorm wichtig.
Zur vielseitigen Ernährung gehören Nahrungsmittel mit Lieferanten für  „langsame“ Kalorien, Eiweiß,
hochwertige Fette, Vitamine, Eisen und Magnesium. Somit gehören zu jedem Frühstück
Getreideprodukte (Vollkornbrot, Flocken, Müsli …), Milchprodukte in Form von Frischmilch als Getränk
oder zum Müsli, Joghurt oder Quark, frisches Obst oder Gemüserohkost (Möhrenstifte, Gurkenscheiben,
Paprikastifte etc.) sowie Getränke (Mineralwasser oder ungesüßter Tee, mindestens 1.5 l pro Tag).
Als Brotbelag sind Butter oder Margarine, verschiedene milde Käsesorten, fettarmer Aufschnitt, Quark
mit Kräutern oder vegetarische Brotaufstriche gut geeignet. Süße Varianten wie Marmelade, Honig oder
Schokoladenaufstrich sollten aufgrund des hohen Zucker- und Fettgehalts eher die Ausnahme bleiben.
Die Lebensmittel können auf das erste Frühstück zu Hause und das Pausenfrühstück verteilt werden.
Das erste Frühstück sollte zu Hause in Ruhe, möglichst am Familientisch eingenommen und um ein
Pausenfrühstück in der Schule ergänzt werden. Beim Schulfrühstück kommt es auch auf die richtige
Verpackung an. Butterbrote sollten luftdicht verpackt sein, sodass sie auch in der ersten oder
zweiten Schulpause noch frisch und appetitlich sind und gern gegessen werden. Getränke aus
einer Trinkflasche sind appetitlich und zudem noch umweltfreundlich.

Nahrung wirkt auf die Konzentration wie der richtige Brennstoff auf das Feuer im Kamin.
Papier lodert schnell auf und das Feuer ist ebenso schnell wieder erloschen.
Holz brennt nachhaltig und Briketts dauerhaft.

Schnell verbrennende Energie sollte man eher vermeiden. Zucker und mit raffiniertem Zucker
zubereitete Nahrung hat einen bemerkenswert unangenehmen Einfluss auf das Verhalten von
Kindern: Viele von ihnen besitzen einfach zu viel Energie nach dem Verzehr solcher Produkte.
Sie reagieren gereizt, hyperaktiv oder sogar aggressiv. Bluttests haben bewiesen, dass
Zuckerprodukte sehr schnell Energiespitzen freisetzen und danach der Blutzucker unter das
notwenige Niveau fällt, während der Körper noch mit den Folgen der Energiespitzen kämpft.
So erfahren Kinder ein Absacken der Leistungskurve in der Mitte des Vormittags, können sich
nicht mehr konzentrieren, werden müde und lassen sich leicht ablenken.

Wenn ein Kind zappelig und unruhig ist, ist es eher ein Zeichen von zu wenig Energie, als das häufig fehlinterpretierte "Energiebündel". Diesen Kindern fehlt förmlich die Kraft, still zu sitzen oder sich gar zu konzentrieren. Häufig deutet das Gezappel nicht nur auf Fehlernährung hin, sondern ist auch ein Zeichen für einen erheblichen Mangel an essentiellen Fettsäuren.
(vgl.: 2010 medizin.de)

Was macht unsere Schule im Hinblick auf gesunde Ernährung?

Die Erziehung zu einer gesundheitsbewussten Ernährung entspricht nicht nur den Forderungen in den
Lehrplänen, sondern liegt heute aus guten Gründen im Trend. Will man Verhalten langfristig ändern,
dann reichen theoretische Regeln nicht aus. Kinder müssen erleben, am eigenen Körper erfahren,
verstehen und langfristig einüben, was gesunde Ernährung ausmacht. Nur so kann erreicht werden,
dass sie ihre Ernährung eigenverantwortlich und gesundheitsorientiert gestalten.
(vgl. Hassel,; Brüggemann (2001), S.4.)

Vor der Einschulung besuchen die zukünftigen Erstklässler die Kilian-Grundschule zum gemeinsamen gesunden Frühstück. Im Jahr 2005 hat die damalige Referendarin dieses Projekt im Rahmen ihrer
Examensarbeit initiiert. Gemeinsam können sich die Kinder an einer sogenannten Obst- und Gemüseoase
bedienen. Das Essen wird von den Viertklässlern gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen zubereitet
und in sorgfältiger Arbeit werden die verschiedenen Gemüse- und Obstsorten in mundgerechte Stücke
geschnitten und einladend angerichtet. An diesem Kennenlerntag wird somit in gemütlicher Runde
gefrühstückt, sich bewegt und nebenbei noch das Schulgebäude kennengelernt.

Außerdem werden Eltern vor Schulbeginn über gesunde Ernährung informiert und am ersten
Elternabend ist das gesunde Frühstück ein wichtiger Tagesordnungspunkt, der wie oben geschildert
ist ein richtiges Frühstück für den Lernprozess äußerst wichtig.

Im Verlauf des ersten Schuljahres haben die Kinder viel Zeit, um ihr Pausenfrühstück zu verzehren,
da in diesem Schulgebäude keine Klingel existiert und somit jeder in Ruhe frühstücken kann und
nicht unter Zeitdruck steht.

Aber auch im weiteren Schulverlauf haben die Kinder eine zehnminütige Frühstückspause und somit
auch dann genügend Zeit zum Frühstücken. Es wird in der Regel darauf geachtet, dass das Frühstück
in ruhiger und gesitteter Atmosphäre stattfindet.

Das Trinken wird an unserer Schule recht locker gehandhabt, so dass jedes Kind am gesamten Vormittag immer wieder Gelegenheit hat Flüssigkeit zu sich zu nehmen.
Während der ganzen Schulzeit werden im Sachunterricht laut Lehrplan immer wieder Themen zum Bereich gesunde Ernährung aufgegriffen (siehe Arbeitsplan Sachunterricht). Es wird zum Beispiel besprochen, was zu den einzelnen Nahrungsgruppen gehört, die Ernährungspyramide, gesundes Frühstück, Zahngesundheit etc. Im Rahmen der im Sachunterricht besprochenen Themen werden mit den Kindern meist als Abschluss der Reihe passende Nahrungsmittel zubereitet. So werden z.B. Äpfel zu Apfelmus verarbeitet und aus Gemüse werden leckere Aufläufe hergestellt.
In Kooperation mit der OGS soll in diesem Jahr zum ersten Mal das Projekt „Klasse 2000“ im ersten Schuljahr beginnend bis hin zum vierten Schuljahr durchgeführt werden.



Jährlich finden in allen Jahrgängen Projekte zum Thema Zahngesundheit mit der Unterstützung des Arbeitskreises Zahngesundheit Paderborn statt (siehe Projekte). Außerdem untersucht in regelmäßigen Abständen ein Zahnarzt die Kinder unserer Schule. An jedem ersten Freitag im Monat findet ein gemeinsames gesundes Frühstück auf Klassenebene statt.





Die Lehrer des Kollegiums der Grundschule verstehen sich nicht als Experten auf dem Gebiet Ernährung.
Sie stehen jedoch Kindern und auch Eltern gerne beratend zur Seite. Hierzu findet man im
Eingangsbereich der Schule die Ernährungspyramide als Informationsquelle. Sie soll verdeutlichen,
wie wichtig uns diese Thematik ist und die Kinder jeden Tag aufs Neue daran erinnern.